Hilfe! Der einzige Raucher bei der Motorradtour!

Hilfe! Der einzige Raucher bei der Motorradtour!

Erstellt am 18. Apr, 2019 von in Allgemeines, News & Berichte

Raucher zu sein ist wahrlich eine Qual. Nicht nur, dass man von einer legalen Droge abhängig ist, man wird auch überall geächtet, ausgegrenzt und als Loser angesehen. So geht es auch mit. Natürlich stehe ich dazu, dem blauen Dunst verfallen zu sein. Hin und wieder ist es mit jedoch äußerst unangenehm. Zum Beispiel, wenn ich bei der Team-Motorrad-Tour der einzige Raucher bin.

Wir hatten unseren Trip nach Luxemburg lange vorher geplant. Die Strecke, die Unterkunft und die Pausen. Pausen? Nein, eigentlich waren die nicht vorgesehen. Nur Tankstopps. Ich als Kettenraucher machte mir also meine Gedanken. Wie sollte ich konzentriert und entspannt cruisen, wenn mir Nikotin im Blut fehlt?

Snus als Alternative zur Zigarette

Nach langem hin und her stieß ich im Netz auf das Thema Kautabak. Ich wollte jetzt auch Snus kaufen, obwohl ich extrem skeptisch war. Allerdings war mein Ziel, die Tour zu genießen und mich nicht von meiner Sucht geißeln zu lassen. Und keinesfalls wollte ich mir die Blöße geben, nicht mal ein paar Stunden auf meine Zigarette verzichten zu können.

Die Kautabakbeutelchen kamen recht schnell bei mir an und der erste Versuch war etwas seltsam. Natürlich ist Tabak kauen nicht vergleichbar mit Tabak rauchen. Unter dem Strich wird dem Körper jedoch Nikotin zugeführt, was das Einsetzen von Entzugssymptomen verhindert.

Rite

Bildquelle: https://ministryofsnus.com/de/

Vor der Tour nach Luxemburg steckte ich mir also das kleine Zellulosetütchen in die Backentasche und hatte in den nächsten 3 Stunden keinerlei Verlangen nach blauem Dunst. Es war eine echte Alternative für mich, da ich auch niemandem zumuten musste, auf meine Sucht Rücksicht zu nehmen.

Und das Beste: Auch abends in unserer Bikerunterkunft verspürte ich nicht das Verlangen nach einer Zigarette. Ganz relaxt packte ich mir das nächste Tütchen in den Mund und wir planten die Weiterfahrt am nächsten Tag.

Ich bin übrigens Nichtraucher geblieben! Der Snus Kautabak hat sich nicht nur während der Tour bezahlt gemacht, sondern für weitreichende Veränderungen in meinem Leben gesorgt. Sicherlich ist es nicht jedermanns Sache, da man sich an den Geschmack auch erst etwas gewöhnen muss. Da es aber viele verschiedene Aromen gibt, habe ich ein wenig experimentiert und meinen Favoriten mit Eukalyptusgeschmack gefunden.

Kommentarfunktion geschlossen.

Facebook