Isle of Man TT

Isle of Man TT

Erstellt am 12. Sep, 2011 von in Historische Berichte

Das Isle of Man TT Motorradrennen ist eines der ältesten Motorradrennen der Welt. Das Rennen findet auf  der normalen Straße statt.

Die Straßen auf der Isle of Man werden während der Trainings- und der Rennphase für den normalen Verkehr gesperrt.

Wie jedes Jahr ist der Start- und Zielplatz in Douglas. Die über 60 Km lange Strecke stellt wie kein anderes Rennen, Anforderungen an Mensch und Material. Zu vergleichen in die Isle of Man TT mit der klassischen Nordschleife, auf dem Nürburgring. Die Strecke ist kurviger als die Nordschleife und um ein vielfaches länger. Daher ist es nahezu unmöglich, sich jede Kurve und Bremspunkt zu merken.

Trotz der vielen Kurven wird eine Durchschnittsgeschwindigkeit, bei der TT, von über 200 km/h erreicht. Durch die hohe Geschwindigkeit und den Kurven kommt es fast jedes Jahr zu tödlichen Unfällen. Die Sicherheitszonen um die Stürze der Fahrer aufzufangen sind spärlich vorhanden. Die Rennmaschinen bewegen sich zwischen Häusern, Steinwänden und Böschungen. Desweiteren sind noch viele Fahrbahnkuppen und Brücken vorhanden, die die Strecke weiter zu eine fast unlösbaren Aufgabe werden lassen.

Wie bei jedem TT Rennen gehört der „Mad Sunday“ den Privatfahrer. Bei diesem Ereignis kommt es allerdings nicht zu weniger Unfällen als bei den eigentlichen Rennen. Was kaum zu glauben ist.

Am 28. Mai 1907 fand das erste Rennen auf der Insel Man statt. Damals waren 25 Fahrer anwesend. 2011 ist das Rennen fester Bestandteil des Rennkalenders und mittlerweile gibt es mehr als 10 verschiedene Klassen, wo die Fahrer starten können. 2007 wurde die Isle of Man TT 100 Jahre alt.

Wer mehr über die Isle of Man TT erfahren möchte, sollte mal bei Amazon nachsehen. Hier sind auch zahlreiche Videos zu finden.

Autor: H. Bischoff / Quelle: Wikipedia (creative commons)

Bild: Wikipedia/Christof Berger

Tags: , , , , , , ,

Kommentar hinterlassen

Facebook